Ein Digimon RPG
 
StartseiteStartseite  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Wanted!

Wir suchen noch dringend:


Iori "Cody" Hida
Daisuke "Davis" Motomiya
Miyako "Yolei" Inoue
OC mit dem Wappen der Geduld
Wappen der Vernunft
Jun Motomiya
Yohsio - Drummer von KOD
Zu freien Gesuchen - Klick
Die neuesten Themen
» Die DigiWeihnachtsfeier
von Sora Takenouchi Sa Dez 09, 2017 3:16 am

» Wohnung von Tai und Kari
von Kenshin Kobayashi Fr Dez 08, 2017 9:20 pm

» Die erste Note
von Melody Watanabe Do Dez 07, 2017 10:20 pm

» Grüße
von Gast Sa Dez 02, 2017 1:36 am

» Wohnung von Yasumi
von Yasumi Yonehara Fr Dez 01, 2017 7:38 pm

» Friendship meets Love ~ Sora & Yamato
von Yamato Ishida Fr Dez 01, 2017 4:41 pm

» Anmeldung: Daisuke Motomiya
von Yamato Ishida Fr Dez 01, 2017 9:32 am

» Senshi Akadamie
von Gast So Nov 26, 2017 8:36 am

» Tokyo Lights
von Gast So Nov 26, 2017 3:15 am

» Das Einkaufszentrum
von Hikari Yagami Mi Nov 22, 2017 6:36 pm


Teilen | 
 

 Friendship meets Love ~ Sora & Yamato

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10
AutorNachricht
Yamato Ishida
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 393
Alter : 18 Jahre
Arbeit/Hobby : Schüler/Musiker
Wappen : Freundschaft
Digimonpartner : Gabumon

BeitragThema: Re: Friendship meets Love ~ Sora & Yamato    Do Nov 02, 2017 3:11 pm

Sora & Yamato
Samstagabend
In Yamatos Wohnung

Leider half Soras Nähe, die er sonst immer als ziemlich aufregend empfand überhaupt nicht langfristig über die Angst hinweg, die dieser blöde Film ihm bescherte. Dabei war eigentlich noch kaum etwas passiert. Das übliche Vorgeplänkel eben. Aber Yamato hasste es einfach, wenn er wusste, dass etwas Schlimmes passieren würde. Das Cover des Films hatte ja bereits angedeutet, dass er wirklich gruselig wäre. Den Inhalt kannte der Musiker nicht mal. Vielleicht hätte er sich dann seelisch besser vorbereiten können? Wieso hatte er nicht den Klappentext gelesen! Verdammt!
Stets darauf bedacht, Soras Hand nicht zu sehr zu zerquetschten, starrte er auf den Bildschirm, während er versuchte sich gedanklich so gut wie möglich abzulenken.
Hatte er alle Hausaufgaben nachgeholt? Was tat die Band wohl gerade, wo der Auftritt geplatzt war? Wie ging noch mal der Akkord von ihrem neuen Song? Konnte er noch alle Texte auswendig? Wann hatte er das letzte Mal die Fugen der Badezimmerfließen gereinigt? Hatte er die überhaupt schon mal gereinigt? Sollte er das tun? Was passierte, wenn man es nicht tat? Wann kam sein Vater eigentlich nach Hause?
Oh Gott, gingen die ernsthaft in dieses Haus rein? Niemand ging in einem Haus in einem verlassenen Wald! Wobei… das hatten sie ja auch getan, als sie das erste Mal in der Digiwelt gewesen waren. Allerdings war Yamato auch dagegen gewesen. Er erinnerte sich noch gut, wie er mit Joe darüber gestritten hatte. Und er erinnerte sich auch daran, dass Devimon sie dort angegriffen hatten und wäre Tai nicht gewesen, wäre ihre Reise durch die Digiwelt vielleicht auch schon beendet gewesen. Damals hatte Yamato allerdings nicht so große Angst gehabt. Er kam sich regelrecht lächerlich vor, weil er in der Situation weniger Furcht empfunden hatte als in seinem eigenen Wohnzimmer. Und das, obwohl er ein Mädchen im Arm hielt. Es gab gar keinen Grund Angst zu haben! Es war eine ausgedachte Geschichte. Sie hatten schon viel Schlimmeres erlebt und überstanden.
In den Keller? Wieso gingen die Idioten in den Keller? Yamato starrte auf einen Punkt unterhalb des Fernsehers und versuchte so gelassen wie möglich zu bleiben. Bloß keine Angst zeigen. Sora umklammerte ihn derart, dass er die Rolle des Beschützers nicht einfach so hergeben wollte. Es gehörte sich ja schließlich auch so, dass der Kerl der Beschützer war. Außerdem wollte Yamatos Ego einfach nicht zulassen, dass er verriet, dass er Angst hatte.
Ein Geräusch ertönte im Film und plötzlich begannen die Schreie. Kein Wunder, dass auch Yamato zusammenzuckte. Er hatte ja gewusst, dass der Keller eine blöde Idee gewesen war. Sein Herzschlag beschleunigte sich ganz von selbst und er hoffte, dass Sora nichts davon mitbekam. Immerhin würde er dann erheblich an Coolness verlieren.
Die Geräusche aus dem Fernseher verstummten und Yamato schielte nach oben. Wann hatte er eigentlich aufgehört auf den Bildschirm zu schauen? Alles war dunkel und man erkannte die Darsteller nur noch schemenhaft. Etwas, das Yamato wirklich nervös machte. Wie gerne, würde er irgendetwas tun, was ihn von dem Film ablenkte. Aber Sora umklammerte seine Arme und sein altbewährter Trick sich anderweitig zu beschäftigen ging daher nicht auf.
Die Musik schwoll an. Es war keine besonders gute Musik, fiel Yamato auf. Aber sie kratzte zusätzlich an seinen Nerven. Und dann stürzte sich etwas aus dem Schatten auf die Protagonisten. Zeitgleich ertönte ein lautes Geräuschen hinter ihnen. Er schrie erschrocken auf und wäre vielleicht sogar mit einem Satz vom Sofa gesprungen, wenn er dann nicht Sora zu Boden geworfen hätte. So begnügte er sich einfach damit sein Gesicht an ihre Schulter zu drücken.
Es dauerte keine fünf Sekunden, bis er das Geräusch als die Türklingeln identifiziert hatte und sein Gesicht sich hochrotfärbte. Kein Wunder, dass er in der Position verharrte. Wie unglaublich peinlich! Dahin war also das Image des coolen Rockstars…
Aber weil er irgendwann aufsehen musste, richtete er sich auf und warf Sora einen überaus verlegenen Blick zu. „Das… ähm… das Essen ist da, denke ich“, murmelte er und löste seine Arme von ihrem zierlichen Körper. Hoffentlich hatte er Sora nicht zerquetsch.
Weil es viel zu peinlich war, in ihr Gesicht zu sehen, das vermutlich eine Mischung aus Erstaunen und Belustigung zeigte, beeilte sich Yamato dem Lieferservice die Tür zu öffnen. Wenigstens war der Film nun vollkommen vergessen.


_________________



___Crest of Friendship___




Nach oben Nach unten
http://digirevenge.forumieren.com
Sora Takenouchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 163
Alter : 18
Wappen : Liebe
Digimonpartner : Biyomon

BeitragThema: Re: Friendship meets Love ~ Sora & Yamato    Sa Nov 25, 2017 5:15 pm

Sora & Yamato
Samstagabend
In Yamatos Wohnung


Ohje. Der Film war nun wirklich nicht nach Soras Geschmack. Doch nun gab es scheinbar kein Zurück mehr. Immerhin würde es doch recht seltsam wirken nun um einen anderen Film zu bitten. Sich einfach durchgehend einzureden, dass es ja ohnehin nicht real ist half da dann doch. Auch wenn das eher der Tatsache verschuldet war, dass Sora so wenig Gelegenheit hatte sich wirklich auf den Film zu konzentrieren. Immerhin war sie ja eigentlich auch hart im Nehmen! Und so ein möchtegern Horrorstreifen würden sie wohl kaum komplett aus der Bahn werfen. Genau, und vor allem wollte Sora sich diese Blöße garantiert nicht geben, vor Yamato wie ein Angsthase zu wirken. Schließlich hat Sora bereits gruseligere Situationen überstanden, welche real waren. Noch heute jagte ihr der Gedanke an die Bakemon einen Schauer über den Rücken.
Aber auch dieser Film sorgte für eine unangenehme Gänsehaut, welche jeden Millimeter von Soras Körper überzog und das obwohl sie so bemüht war, keinerlei Reaktion nach außen hin zu zeigen. Offensichtlich konnte man bei sowas seinen Körper nicht mehr richtig steuern, dann sonst würde Sora wohl kaum so verkrampf an Yamato klammern. Aber vielleicht störte Yamato das gar nicht. Laut dem wenigen Wissen, was Sora hatte, mochten Männer es ja eigentlich wenn sie eine Frau zu beschützen hat. Nur war Sora für gewöhnlich nicht der Typ Mensch, von dem man erwarten konnte, dass sie sich hilfesuchend an jemanden wendete. Sie war dafür doch zu taff! Und vor allem niemand, der sowas einfach machen würde. Nein, der Gedanke die anderen dann doch zu sehr zu belasten.
Aber das Yamato ebenso wenig von der Filmauswahl begeistert war, entging ihr ebenfalls nicht. Etwas, was sie nicht offen ansprechen würde. Vor allem nicht, da es ihr ja auch ähnlich erging. Vielleicht sollten sie einfach weiterhin stillschweigend diesen Film zu Gemüte führen, oder eher einfach von diesem berieseln lassen. Zumindest schien dies in diesem Moment das einzige sinnvolle zu sein.
Doch das Türklingeln, welches Sora kurz zusammenschrecken ließ und bei Yamato für einen wesentlich offensichtlicheren Schrecken sorgte, unterbrach die recht ungemütliche Stimmung. Die Tatsache, dass Yamato offensichtlich mehr Angst hatte, als er würde zugeben ließ Sora ihn kurz skeptisch mustern, ehe sich ein leichtes Schmunzeln auf ihre Lippen legte. Das war der Beweis, dass die Filmauswahl mehr als schlecht war. Sora setzte sich wieder aufrecht hin, um Yamato die Möglichkeit zu geben aufzustehen und nutzte dann den kurzen Moment von Yamatos Abwesenheit um die Lautstärke des Fernsehers zu reduzieren. Den Film zu stoppen kam nicht in Frage, sonst müssten sie den ja noch länger ertragen und etwas Ablenkung von diesem Film war eine willkommene Abwechslung, so lief der Film auf minimaler Lautstärke unbeachtet weiter, während Sora mit ihren großen Augen versuchte zur Eingangstür zu schielen, während sie auf Yamato wartete. Immerhin kam sie sich nun doch recht einsam vor, so alleine auf der Couch sitzend, vor allem da nach dieser gefühlten endloslangen Pause endlich wieder ein liebevoller Körperkontakt zwischen den beiden herrschte, wollte Sora diesen nun ungern so für und lange wieder aufgeben.
Doch Yamato ließ nicht lange auf sich warten und wurde wie gewohnt von einem Lächeln auf Soras Lippen begrüßt.
Nach oben Nach unten
Yamato Ishida
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 393
Alter : 18 Jahre
Arbeit/Hobby : Schüler/Musiker
Wappen : Freundschaft
Digimonpartner : Gabumon

BeitragThema: Re: Friendship meets Love ~ Sora & Yamato    Fr Dez 01, 2017 4:41 pm

Sora & Yamato
Samstagabend
In Yamatos Wohnung

Selbst das kurze Gespräch mit dem Lieferant hatte Yamatos Puls auch nicht wirklich beruhigt. Und nun musste er Sora wieder unter die Augen treten. Die hatte sich zwar auch erschreckt, aber bei Weitem nicht so sehr wie er. Ob sie das peinlich fand? Er jedenfalls fühlte sich gar nicht wohl dabei.
Während er die beiden kleinen Behälter auf den Sofatisch stellte, seufzte Yamato. Jetzt brachte es auch nichts mehr, sich zu verstellen. Also angelte er nach der Fernbedienung und beendete den Film kurzer Hand. Sora wirkte auch nicht ganz so angetan davon, weswegen er kein sonderlich schlechtes Gewissen deswegen hatte.
„Okay, ich bin ganz ehrlich zu dir“, begann Yamato und trommelte dabei ein wenig nervös mit den Fingern auf der Tischkante herum. „Ich hasse Horrorfilme. Hab ich noch nie gemocht. Die Filme sind von Takeru ausgeliehen und ich denke, er wollte mich damit ärgern. Allerdings wusste er auch nicht, dass du vorbei kommst. Woher auch?“ Wenn sein Bruder gewusst hätte, dass er sich ernsthaft vor einem Mädchen blamieren würde, hätte er den Film vielleicht nicht dazu gelegt.
Immer noch äußerst verlegen dreinschauend musterte der Sänger Sora nun. „Ehrlich gesagt, weiß niemand sonst, dass ich eine Abneigung gegen solche Filme habe oder Gruselgeschichte. Takeru fährt total auf so etwas ab… ich leider überhaupt nicht. Seit er das mitbekommen hat, zieht er mich damit auf.“ Yamato verzog bei dem Gedanken daran das Gesicht. Er liebte seinen kleinen Bruder. Aber in solchen Momenten konnte er den Jüngeren wirklich nicht leiden. „Wer findet es lustig, dass ich Angst davor habe, wenn er irgendwelche Geschichten erzählt.“ Fairerweise konnte Takeru das auch wirklich gut. „Wenn wir unsere Oma besuchen, ist das für ihn eigentlich Tradition. Und leider ist das Haus unserer Oma echt gewöhnungsbedürftig.“ Während sich Yamato hier bestens auskannte und mit allen Geräuschen vertraut war, lag er nach Takerus Geschichten dort Stunden lang wach und schaffte es nicht einzuschlafen. Er seufzte und fuhr sich verlegen durch den Haare im Nacken. „Jetzt kannst du sagen, dass es peinlich ist“, sagte er zu Sora. Denn dass er eigentlich viel zu cool dafür war, war ihm selber ja auch klar.
„Ich hoffe, es macht dir nichts aus, dir einen anderen Film auszusuchen…“, fügte er kleinlaut hinzu, bevor er aufstand und Besteck aus der Küche holte, damit sie das gelieferte Essen auch verzehren konnten. Wieder bei Sora angekommen, setzte er sich allerdings wieder dich neben sie. Wer sagte immerhin, dass sie auf Körperkontakt verzichten mussten, nur weil sie jetzt essen wollten? Es sei denn, sie wollte nach den neusten Enthüllungen nicht mehr. Ob sie ihn nun weniger gern hatte? Er musterte sie von der Seite aus. Sora verurteilte eigentlich nie. Aber das zwischen ihnen war ja auch etwas anderes. „Bitte sag es nicht Taichi…“, fiel Yamato bei der Gelegenheit ein. Denn wenn sein bester Freund das erfuhr, würde der ihn nie mehr damit in Ruhe lassen. Vor allem nicht, weil er selber mit diesem Wappen ja gut reden hatte. Dabei war Yamato ja per se auch nicht ängstlich. Er hatte nur mit Filmen und Geschichten Probleme.





_________________



___Crest of Friendship___




Nach oben Nach unten
http://digirevenge.forumieren.com
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Friendship meets Love ~ Sora & Yamato    

Nach oben Nach unten
 
Friendship meets Love ~ Sora & Yamato
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 10 von 10Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10
 Ähnliche Themen
-
» Hanbun no Tsuki ga Noboru Sora
» Meine 1:250er Yamato.
» Yamato 1/250 Bausatz ARII
» Geschützturm der Yamato als Schnittmodell
» Yamato 1:250 von DeAgostini

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Digirevenge :: Offplay :: Nebenplays-
Gehe zu:  
Listinus Toplisten