Ein Digimon RPG
 
StartseiteStartseite  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Wanted!

Wir suchen noch dringend:


Iori "Cody" Hida
Daisuke "Davis" Motomiya
Miyako "Yolei" Inoue
OC mit dem Wappen der Geduld
Wappen der Vernunft
Jun Motomiya
Yohsio - Drummer von KOD
Zu freien Gesuchen - Klick
Die neuesten Themen
» Die DigiWeihnachtsfeier
von Yamato Ishida Gestern um 9:32 am

» Das Einkaufszentrum
von Hikari Yagami Mi Nov 22, 2017 6:36 pm

» Wohnung von Tai und Kari
von Yamato Ishida Di Nov 21, 2017 4:10 pm

» Flure der Odaiba-Oberstufe
von Taichi Yagami Di Nov 21, 2017 1:27 am

» KOD ~ I will be your guide
von Yamato Ishida Mo Nov 20, 2017 4:28 pm

» Wohnung von Yasumi
von Yamato Ishida Mo Nov 20, 2017 3:38 pm

» Der Stadtpark
von Miki Hatake Fr Nov 17, 2017 2:54 pm

» Die Straßen von Tokyo
von Shōta Akimoto Fr Nov 03, 2017 2:08 pm

» Friendship meets Love ~ Sora & Yamato
von Yamato Ishida Do Nov 02, 2017 3:11 pm

» Grüße
von Gast Mi Nov 01, 2017 2:20 am


Austausch | 
 

 Sleepover Club 2.0

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Sora Takenouchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 160

BeitragThema: Sleepover Club 2.0   Fr Okt 27, 2017 5:01 pm

Anfang September
In Soras Wohnung
Sora, Biyomon & (...)


Die letzten Wochen ist so unglaublich viel passiert. So viel was Sora nur erneut bewies, dass es keine zu unterschätzende Aufgabe war ein Digiritter zu sein. Gepaart mit der Tatsache, dass Sora und ihre Freundinnen mittlerweile mehr um die Ohren haben, als es früher der Fall war, half ebenfalls nicht weiter.
Ob man als Digiritter Burn-Out erleiden kann? Joe deutete sowas zumindest ebenfalls immer an. Aber auch Sora musste nach und nach sich mehr eingestehen, dass all dies mehr an ihr zehrte, als sie zugeben wollen würde. Doch ihre Freunde kannten die Orangehaarige wohl zu gut und anders herum. Es war mehr als offensichtlich, dass alle Digiritter eine Auszeit benötigen. Und leider reichten kleine Shoppingtouren zwischen Mimi und Sora auch nicht aus, um mal komplett abzuschalten. So zerbrachen sich die zwei Mädchen immer wieder den Kopf, ehe Mimi mit einer bahnbrechenden Idee um die Ecke kam. "Eine Übernachtsungsparty?" wiederholte Sora etwas skeptisch den Vorschlag ihrer besten Freundin. "Das haben wir in Amerika regelmäßig gemacht! Und ein Abend nur für uns Mädels klingt doch super!", erklärte die Brünette während sie euphorisch wie immer schon komplett von der Idee überzeugt war. "Und wo wollen wir das machen...?" fragte Sora vorsichtig nach. Immerhin hatte keine von ihnen eine eigene Wohnung. Diese Frage brachte dann auch Mimi ins grübeln. Bei ihr wäre es schon möglich nur... ihre Eltern waren doch etwas zu fürsorglich. Die Mädchen hätten also weniger Zeit sich ungestört zu unterhalten. Denn es gab zwischen den Mädchen der Gruppe immer hin viel zu besprechen. Da sie ebenfalls unmöglich bei Hikari übernachten konnten, war Sora in diesem Moment die einzige Möglichkeit. Da konnten sie sich auch sicher sein, dass sie niemand stören würde und ebenso würde es genießbares Essen geben. Bevor Mimi noch auf den verrückten Gedanken kam, ein neues Mitglied der Digirittergruppe zu fragen, ob man sowas nicht bei ihnen veranstalten könne, stimmte Sora bereits zu ihre Mutter zu fragen.
Diese stimmte erstaunlicherweise direkt zu. Wow. Wenn es um Yamato ging war ihre Mutter nicht so leicht zu überzeugen, doch beschweren wollte Sora sich nun auch nicht.
Nachdem sie nun einen Austragungsort hatten, war es ein leichtes ein Datum festzulegen, an welchem die Übernachtungsparty stattfinden sollte. Wie nicht anders zu erwarten lud Sora alle Mädchen der Gruppe ein, in der Hoffnung dass alle von ihnen Zeit und Lust haben. Immerhin müssen die Mädchen der Gruppe ja zusammenhalten! Zumindest sagte Mimi das immer und immer wieder.

Als gute Gastgeberin war Sora bemüht bereits vor dem Eintreffen der ersten Gäste alles bestmöglich vorzubereiten, sodass sich alle Gäste in der überschaubaren Wohnung auch wohlfühlen können. Und auch wenn jeder Gast freundlich aufgefordert wurde etwas für das leibliche Wohl mitzubringen ließ Sora es sich nicht nehmen mit Biyomons Unterstützung zahlreiche Snacks vorzubereiten. Ihre Mutter hatte sich freundlicherweise bereits in ihr Schlafzimmer verzogen, um den Mädchen einen mehr oder weniger elternfreien Abend zu garantieren, unter der Voraussetzung, dass wirklich keine Jungs mitübernachten. Gerade als Sora die letzte Schale mit Chips auf dem Couchtisch platziert hatte klingelte es an der Tür. "Ich mach schon auf!", rief Biyomon, welches  sich eigentlich gerade über das Popcorn hermachen wollte, jedoch so aufgeregt war, dass es gar nicht abwarten konnte, dass endlich die Partygäste kamen. Auch wenn das pinke Digimon sich noch gar nicht bewusst war, um was für eine Art Party es sich hier handelte.
Nach oben Nach unten
Mimi Tachikawa

avatar

Anzahl der Beiträge : 24
Alter : 17 Jahre
Arbeit/Hobby : Schülerin
Wappen : Aufrichtigkeit
Digimonpartner : Palmon

BeitragThema: Re: Sleepover Club 2.0   Fr Okt 27, 2017 5:32 pm

Anfang September
In Soras Wohnung
Sora, Biyomon, Mimi, Palmon & (...)


Seitdem Mimi wieder in Tokio lebte, hatte sie keine Übernachtungsparty mehr feiern können. Die Digiwelt und die Schule hatten sie komplett eingespannt. Außerdem gab es in Tokio einfach nicht solche verrückten Mädchen wie es sie in den USA gab. Schließlich hatte sie dort jedes Wochenende bei einer anderen Freundin übernachten können. Sie hatten sich gegenseitig geschminkt, Filme geschaut, Gesichtsmasken aufgetragen oder aber die neusten Frisuren ausprobiert die es in all den Klatschmagazinen gab. Auch wenn sie niemals gedacht hätte dass dies möglich sein könnte, vermisste sie doch diesen Teil am meisten. Es war eine Art Ausgleich, welchen sie und ihre Freundinnen gut gebrauchen konnten.
Sora, Hikari und sie hatten es dazu zwischen den ganzen Jungen ihrer Gruppe nicht gerade einfach. Sie mussten an ihre zukunft denken und ein paar Falten konnten sie sich jetzt schon einfach nicht erlauben. Vielleicht sahen es die Mädchen als nicht nötig an, aber Mimi wusste was sie allesamt brauchten: eine kleine Auszeit aus der Digiwelt.
Und was könnte es da Schöneres geben als eine kleine Schlafparty? Eben, nichts!
Auf dem Weg zu Sora ging Mimi innerlich nochmal ihre komplette Tasche durch, die sie gepackt hatte, nur um sich erneut sicher zu sein das sie nichts vergessen hatte. Palmon und sie hatten gefühlte Stunden vor ihrem Kleiderschrank gestanden, nur um sich am Ende für einen Pyjama mit Bon Bons zu entscheiden. Klar sollten diese eigentlich nur ihren Zweck zum Schlafen erfüllen und Nobu würde auch nicht anwesend sein, dennoch wollte die stylische Brünette einfach etwas Cooles anziehen und was gab es besseres als ein Pyjama mit Essen drauf?
Mimi? Wie lange laufen wir denn noch zu Sora?“, Palmon war es jetzt schon leid eine riesige Tasche tragen zu müssen. Ehrlich gesagt tat es Mimi ein wenig Leid ihrem Digimon diese Aufgabe gegeben zu haben, aber sie selbst hatte doch noch die Tüten mit der Schminke und all den anderen Beautyrprodukten in der Hand. Für sie selbst waren diese Dinge fast noch wichtiger als die Tasche in der sich ihre Klamotten befanden.
Seufzend drehte sich die Brünette zu ihrem Partner: „Es dauert nicht mehr lange. Wir müssen nur noch diese Straße entlang und dann sind wir gleich da“.
Ein Glück. Meine Füße machen das nicht mehr lange mit. Ich hoffe Biyomon hat etwas zu Essen da. Ich habe riesigen Hunger“, langsam aber sicher ließ das Digimon seine Blüte auf dem Kopf hängen.
„Glaub mir das Essen ist nicht das Wichtigste. Wenn du später erst geschminkt bist, wirst du wirklich wissen was an diesem Abend wirklich das Entscheidene ist“, so euphorisch wie heute war die Digiritterin schon lange nicht mehr, kein Wunder, denn immerhin war dies genau ihr fachgebiet.
Na wenn du meinst“.
Wenige Minuten später standen Mimi und Palmon schließlich vor der Haustür der Familie Takenouchi und klingelten. Nur wenige Sekunden später wurde die Tür geöffnet und der Blick der Brünette ging auf den Boden. Unten erblickte sie schließlich den pinken Vogel der sonst an Soras Seite war.
Quitschend und freudestrahlend sah Mimi zu Biyomon und streckte ihre Arme nach dem Digimon aus: „Hallo Biyomon, schön dich zu sehen“, im Nu hatte sie ihre Arme um den kleinen Vogel geschlossen. Zusammen mit Palmon ging sie rein und ließ Biyomon los, ehe sie ins Wohnzimmer stürmte, die Tüten fallen ließ und ihre Arme in die Luft riss: „Nun kann die Party beginnen!“.
Nachdem nicht direkt die Zustimmung kam, die sich die Brünette erhofft hatte, ging sie mit ihrem Blick durch den Raum und fing an einen Schmollmund zu ziehen: „Nanu und ich dachte schon ich sei spät dran. Wo ist denn Kari? Sora bin ich doch zu früh dran?“.
Neben ihr kam auch Palmon an, welches die schwere Tasche auf den Boden schmiss und den Kopf schüttelte: „Mimi wann sollten wir nochmal da sein?“.
„Eeeeh ich glaube es war 20 Uhr abgemacht“, gab die Brünette ein und zog schließlich ihr Handy aus der Tasche.
Und wie spät haben wir es?“.
Noch ehe Palmon zu Ende geredet hatte, stöhnte Mimi los und verfluchte sich innerlich: „WAS?! Es ist erst 19 Uhr? Dann habe ich mich ja ganz um sonst so gestresst“.
Um sie herum bemerkte die Brünette binnen Sekunden schallendes Gelächter, in welches sie wenn auch wiederwillig mit einstimmte, auch wenn sie sich jetzt schon auszumahlen schien, was sie die ganze Zeit noch hätte machen können.
Nach oben Nach unten
Meiko Mochizuki

avatar

Anzahl der Beiträge : 9
Alter : 18 Jahre
Arbeit/Hobby : Schülerin
Digimonpartner : Meiccomon

BeitragThema: Re: Sleepover Club 2.0   Fr Okt 27, 2017 11:46 pm

Anfang September
In Soras Wohnung
Sora, Biyomon, Mimi, Palmon, Meiko, Meiccomon (...)

Hier stand sie also. Vor der Wohnung eines Mädchens, dass sie mittlerweile etwas besser kennengelernt hatte, aber immer noch nicht richtig kannte. Das es an ihr lag wusste Meiko natürlich. Sora erschien ihr wie ein sehr lieber Mensch, der sich gerne um andere kümmerte. Doch bisher hatte es einfach noch nicht die Gelegenheit gegeben sich ausführlich mit der Mitschülerin zu unterhalten. Ihre Schüchternheit war schuld daran.
Erschwert wurde das Ganze natürlich auch noch dadurch, dass Sora die beste Freundin von Tai war. Und der ging Meiko eben nicht mehr aus dem Kopf. Aber das behielt die Brillenträgerin lieber für sich. Nicht auszudenken, wie peinlich es wäre, wenn jemand mitbekommen würde, dass ausgerechnet sie unscheinbares Ding auf den Anführer ihrer Gruppe stand. Der hatte zwar selbst keine Freundin, wie Meiko nun wusste, aber würde sich wohl kaum für sie interessieren. Mittlerweile schämte Meiko sich auch regelrecht dafür, dass sie Sora am Anfang für die Freundin des Fußballers gehalten hatte. Dass sie da gründlich falsch gelegen hatte, wusste sie nun auch. Sora ging mit Yamato und das wohl schon etwas länger, wenn Meiko das richtig verstanden hatte. Es war ihr ein kleines Rätsel wie das passiert war. Sie selbst redete immerhin kaum mit dem mürrischen Blonden.
Oftmals war Meiko etwas neidisch darauf, wie unbeschwert Sora vor allem mit Tai gehen konnte. Andererseits traf das auf eigentlich jeden zu außer auf sie zu. Kein anderer war so schüchtern wie sie.
Als die Einladung zur Pyjamaparty gekommen war, hatte Meiko erst gezögert. Denn eigentlich war sie für so etwas ja zu schüchtern. Doch wie sollte sie die anderen jemals besser kennen lernen und Freundschaften schließen, wenn sie sich immer selber ausschloß? Außerdem hatte Mimi es ihr wirklich schmackhaft gemacht vorbeizukommen. Die Jüngere war wirklich gut darin jemanden dazu zu überreden was sie tun wollte. Und Meiccomon war auch begeistert gewesen. Ehe Meiko es sich versehen hatte, hatte sie bereits zugesagt und vorgeschlagen Snacks mitzubringen. Denn natürlich wollte sie auch nicht das Sora, die die Gastgeberin war, die ganze Arbeit alleine hatte.
Aber nicht nur Mimi und Sora würden anwesend sein sondern auch die anderen Mädchen, hatte Meiko gehört, und das war etwas dass sie noch nervöser macht. Denn mit so viel Menschen auf einem Haufen war es immer etwas schwierig für das zurückhaltende Mädchen.
Gemeinsam mit ihrem Digimon stand sie nun vor dem Häuserkomplex, der direkt neben ihrem lag. Der Weg zu Sora war wirklich nicht weit gewesen. Das war auch wirklich gut denn ansonsten hätte Meiko es sich vielleicht doch noch einmal anders überlegt.
"Klingel doch", wisperte das Digimon in ihren Armen. "Ja, mache ich doch", antwortete Meiko schnell und betätigte die Klingel um nicht länger draußen zu stehen
Prompt wurde die Tür geöffnet und sie stand Sora gegenüber, die ihr ein warmes Lächeln schenkte. "Hallo, ich hoffe ich bin noch nicht zu spät", grüßte Meiko und versuchte an Sora vorbei zu sehen, doch abgesehen von Mimi hatte sie noch keine andere Stimme wahrgenommen. Ein Lächeln schlich sich auf Meikos Gesicht. Ja die Jüngere wusste wirklich immer aufzufallen. Es war eine Eigenschaft, die Meiko sehr an Mimi bewunderte. "Kann ich euch noch irgendwo bei helfen?", erkundigte sich Meiko hilfsbereit und trat in die Wohnung ein. Höflich zog sie natürlich direkt ihre Schuhe aus und sah sich etwas verloren um. Immerhin war sie noch nie in Soras Wohnung gewesen. "Danke auch für die Einladung", murmelte Meiko schüchtern und setzte ihr Digimon ab, das sofort zu den anderen tapste.
Nach oben Nach unten
Hikari Yagami

avatar

Anzahl der Beiträge : 33
Alter : 15
Arbeit/Hobby : Schüler | Fotographie
Wappen : Licht
Digimonpartner : Gatomon

BeitragThema: Re: Sleepover Club 2.0   Sa Okt 28, 2017 9:13 pm

Anfang September
In Soras Wohnung
Sora, Biyomon, Mimi, Palmon, Meiko, Meiccomon, Hikari, Gatomon (...)



Wie kann man die letzten Wochen in einem Wort beschreiben? Chaos pur. Zuerst die Sache mit Takeru, dann die Tatsache dass sie als Digiritter wieder gebraucht werden und nun auch dass wieder neue Digiritter aufgetaucht waren, was bedeutet dass ihre Hilfe schon wieder gebraucht werden. Es war eben nicht einfach wenn man erwachsen wird und dann auch noch für den Frieden in der Digiwelt einzusetzen. Irgendwie kam diese kleine Party unter den Digi-Mädels genau richtig. Einfach mal abschalten, einfach mal die Mädchen sein die sie sein wollen ohne darüber nach zu denken was morgen sein könnte. Mit einem Rucksack bewaffnet und mit Gatomon an ihrer Seite machte sie sich auf den Weg zu Sora, wo die Party stattfinden sollte.

Was macht man denn auf so einer Party?“ wollte das Digimon wissen.
Nur zwei Mal war Hikari eingeladen worden bei Freunden zu übernachten und sie vermutete dass es durch Mimi nicht so unschuldig werden wird.

„Man erzählt sich viele Dinge, hat Spaß und macht Dinge die man nur unter Mädchen macht. Aber du wirst schon sehen was ich damit meine ... lass dich einfach überraschen“ meinte die junge Frau und lächelt das Tierdigimon an. Es sollte sich einfach überraschen lassen, man konnte ja nicht sagen was passieren wird. Fakt war dass wenn Mimi dabei war niemand so wirklich sagen konnte was passieren wird. Genau dies machte den Reiz aus.

Wie du meinst ... aber ich bin schon gespannt“ Gatomon lächelte Hikari an danach gingen sie weiter. Das Mädchen schrieb Takeru jedoch noch eine Nachricht, nicht dass sie dazu verpflichtet war aber sie hatte das Bedürfnis ihm zu schreiben dass sie heute bei Sora sein wird und dass sie sich melden würde sobald es wieder geht. Noch immer war es so unwirklich, dennoch freute sie sich noch mehr wenn sie ihm endlich so begegnen durfte wie sie es wollte. Frisch verliebte hatte sie immer als anstrengend erwachtet und nun war sie eine davon auch wenn sie sich wirklich zurück halten musste Takeru nicht ständig zu schreiben.

Nach einer kleinen Weile standen die beiden vor dem Gebäude in dem Sora mit ihrer Mutter lebte. „Komm, komm, komm!“ rief Gatomon und es rannte auch schon los. Kari hatte alle Mühe mit dem Digimon mit zu halten. Es wusste zwar nicht wohin es musste aber es erschnüffelnt haben wo die anderen Digimon waren denn es stand vor der richtigen Tür. Es sprang hoch und klingelte auch schon. „Ich rieche Essen“ murmelte Gatomon überglücklich. „Benimm dich“ murmelte Gatomon und lächelte als die Tür auf ging. So schnell wie das Digimon hineingeschlüpft war konnte Hikari nicht reagieren. „Tut mir so leid“ murmelte Hikari und musste feststellen dass Gatomon schon mit den anderen Digimon am reden war. „Wo kann ich meinen Rucksack abstellen?“ fragte sie dann und lächelte den Mädchen entgegen „Hallo!“ immerhin war dies mal was anderes als immer nur über die ernsten Themen zu reden. „Es war eine wirklich tolle Idee um mal auf andere Gedanken zu kommen.“ gestand die junge Frau. „Danke für die Einladung“ Höflichkeit muss sein.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Sleepover Club 2.0   

Nach oben Nach unten
 
Sleepover Club 2.0
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Fight Club [FSK 16 oder 18]
» Anlage MÄRKLIN Mini-Club
» Offroad Treffen des nitro-deaf-club
» Büssing NAG L4500S 1:35 von AFV-Club
» Pontiac Club de Mer 1:25 Revell

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Digirevenge :: Offplay :: Nebenplays-
Gehe zu:  
Listinus Toplisten